Home
search
News
Morsix
Morsix english
cwa Club
ILT-Schule
Ham Radio
My QSL Cards
Shack
What is...
Frequencies
Propagation
Biography HB9CWA
USKA Ehrenmitglied
Antennas
Ham Report
Ham Stations
History
Cool QSL's
Cool pictures
Morse Code
Awards
Ham-Contests
Ham Awards
Ham Videos
DXCC-HONOR-ROLL
Cool QSL's
DX-peditions
SY Eldorado
Cruising Stories
Eldorado Story
Glossar
Tenerife
Links
   
 

Morse Code

Hier einige interessante Dinge über das Morsen

Ein umfangreiches Standardwerk über die Morsetelegrafie als PDF hier:


William G. Pierpont, N0HFF

Die Kunst der Radiotelegrafie

(Deutsche Übersetzung: Olaf Rettkowski, DL9AI.
Mni tnx dr OM Olaf für die Riesenarbeit!)

285 Seiten A4, PDF-Datei,
kostenlos dank grosszügigem Entgegenkommen von Autor und Übersetzer.

>>> Morsebuch (als PDF Datei)




Klicken und Video schauenEin erstaunliches Video
über den Geschwindigkeitsvergleich
SMS - Morsen.

Wer kann schneller einen
160-Zeichen-Text übermitteln?

>>> Morse-sms (Video)




1. Juli 1852: Friedrich C. Gerke führt das Morse-Alphabet ein

Klicken und Titanic Morsen hören
Dreimal kurz, dreimal lang, dreimal kurz. Verzweifelt hämmern Funker in der Nacht auf den 15. April 1912 SOS-Notrufzeichen in ihre Morsetasten. Die "Titanic" hat im Nordatlantik einen Eisberg gerammt und beginnt zu sinken. Dank der drahtlosen Telegraphie kann wenigstens ein Teil der Passagiere und der Besatzung gerettet werden. (Bild wikipedia, Titanic bei einer Probefahrt im Jahre 1912)

Die so genannten Morsezeichen alarmieren noch bis 1999 Rettungsmannschaften in aller Welt. Dann werden sie durch automatische Funk- und Satellitenpeilungen ersetzt. Nur Funkamateure nutzen heute noch den Punkt-Strich-Code.

Die dafür gängige Bezeichnung Morse-Alphabet hat Samuel F.B. Morse zusammen mit seinem Mirtarbeiter Alfred Vail erschaffen. Die Erfindung und Etablierung  ist allerdings eine mehr als abenteuerliche Geschichte, fast wie ein Krimi und wie überall finden  nationale und emotionale Regungen und Rivalitäten ihren Niederschlag.
 
Der amerikanische Maler Morse präsentiert 1844 in Washington seinen Morse-Telegraphen. Bei dieser Vorführung hat er den berühmt gewordenen Satz  What Hath God wrought?  (Was hat Gott bewirkt?) übermittelt und damit alle Anwesenden überzeugt.

Schon 1847 kommt die Morse-Telegraphie auch nach Hamburg und begeistert Friedrich Clemens Gerke. Der  "Freund des Fortschritts", wie er sich selbst nennt, hat viele Berufe. Er ist Söldner, Musiker, Zigarren- und Hutmacher, Buchdrucker und Übersetzer. Schließlich wird er Telegrapheninspektor und überarbeitet das Morse-Alphabet systematisch.Gerke reduziert den Code von Morse-Mitarbeiter Vail auf zwei Zeichen: Punkt und Strich. Damit erhalten alle Buchstaben und Ziffern sowie die wichtigsten Satzzeichen eine eigene Folge aus kurzen und langen Signalen. Dieser Code wird am 1. Juli 1852 zum Standard in Deutschland und Österreich erhoben. 13 Jahre später gilt der Morse-Code sogar weltweit als Verständigungsgrundlage.




                                                 << Back                                           Home >>